Archiv 2010

Nachtwächter, Höhlen und Schnaps - Rinteln 2010

Unsere Saisonabschlussfahrt führte uns in diesem Jahr in das Weserbergland, genauer in die ehemalige Universitätsstadt Rinteln. Kannten wir den Skandal um Bürgermeister Bilderbeck im 17. Jahrhundert? Wussten wir, woher die Spitzbubenbrücke ihren Namen hat? Konnten wir uns vorstellen, dass schaumburgische Soldaten gegen George Washington in den Krieg zogen? Geschichte und Geschichten folgten uns in Rinteln auf Schritt und Tritt. Unser Nachtwächter, den wir am Freitagabend trafen, klärte uns hierüber auf als wir ihn bei seiner Route durch die historische Rintelner Altstadt begleiteten, um den „roten Teufel“ und die „bösen Spitzbuben“ aus der Stadt zu vertreiben.

 Am Samstagmorgen besuchten wir Deutschlands nördlichste Tropfsteinhöhle, 1992 bei Sprengarbeiten entdeckt, wurde sie nach mehrjähriger Ausbauzeit 2004 als Schauhöhle eröffnet. In einem Aufzug mit gläserner Innenwand ging es 45 Meter in die Tiefe. Dort betrachteten wir das Gestein und ließen viele Millionen Jahre Erdgeschichte an uns vorbeiziehen.

Hiernach nahmen wir unser Mittagessen ein um gut gestärkt an einer professionellen Verkostung der Brennerei Schwarze & Schlichte teilzunehmen. Markenspirituosen mit Tradition! Bei der Betriebsbesichtigung erfuhren wir alles über die Hohe Kunst der Spirituosen-Herstellung und erlebten bei der Verkostung der Produkte die einmalige Geschmacksvielfalt.

Auf den Geschmack gekommen erkundeten wir die ortsansässige Schankwirtschaft um den Abend in gewohnter Gemütlichkeit ausklingen zu lassen.

 Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen hieß es dann wieder Sachen packen. Den restlichen Vormittag nutzten noch einige von uns um die sehr schöne und historische Altstadt in Eigenregie zu erkunden.

Wieder zurück in Wagenfeld beendeten wir das gemeinsame Wochenende bei einem behaglichen Kaffeetrinken. Alle waren sich einig, dass es wieder einmal ein schöner Saisonabschluss war.

 

Einige Mitglieder der Band vor Deutschlands nördlichster Tropfsteinhöhle

sdf

Phantom Brigade stellt die Weichen für die neue Saison

Das Jahr ist zwar noch nicht vorbei, aber für die Phantom Brigade aus Wagenfeld beginnen schon jetzt die Planungen für die nächste Saison. Aus diesem Grund hat die Jahreshauptversammlung der Band bereits im September stattgefunden. Laut Bernd Feußahrens haben die Musiker wieder eine tolle Saison gespielt und konnten auf diversen Auftritten dem Publikum das abwechslungsreiche Musikprogramm präsentieren. Zu den Höhepunkten zählten die Auftritte auf dem größten Schützenfest Deutschlands in Hannover, der Deutschen Meisterschaft in Rastede und der Tag der Niedersachsen in Celle.

Aber auch in der Region ist die Phantom Brigade in diesem Jahr stark vertreten gewesen wie z.B. beim legendären Dümmerbrand. Der Grund für die frühzeitige Jahreshauptversammlung ist die langfristige Ankündigung der Vorstandsmitglieder Bernd Feußahrens (1. Vorsitzender), Sascha Kropp (2. Vorsitzender/Kassenwart) und Petra Feußahrens (Schriftführerin) zwar weiterhin als Musiker und Organisatoren zur Verfügung zu stehen, jedoch die Vorstandsarbeit abzugeben. Um einen reibungslosen Ablauf und einen fließenden Übergang zu gewährleisten, hat man bereits jetzt einen neuen Vorstand gewählt. 1. Vorsitzende und Bandmajor ist Melanie Mainzer. Unterstützt wird sie durch die 2. Vorsitzende Dajana Feußahrens. Carina Herms wird zukünftig über die finanziellen Geschicke der Band wachen. Die Damenrunde wird komplettiert durch Björn von der Bracke, der als Jungendvertreter den Vorstand unterstützen wird. Carina Herms bedankte sich beim scheidenden Vorstand für die hervorragende Arbeit in der Vergangenheit und freut sich auf die gemeinsame Einarbeitungszeit in den nächsten Monaten. Symbolisch überreichte sie drei individuell gestaltete „Altersruhesitze“, die sicherlich bei den nächsten Fahrten mit der Showband zu Pausenzwecken zum Einsatz kommen. Bernd Feußahrens ehrte zuvor Andreas Rabbe, Björn von der Bracke und Dajana Feußahrens für ihr unermüdliches Engagement während der Saison und bedankte sich bei Sandra Beltner, Andrea Plenge und Sascha Kropp für ihre 10-jährige Mitgliedschaft.

Melanie Mainzer, die bereits in diesem Jahr als Bandmajor an der Spitze der Showband stand, betont in ihrem Rückblick: „Wir haben in den vergangenen Monaten viel zusammen erlebt und erarbeitet, aber ganz ist die Saison noch nicht beendet. Auf dem Diepholzer Grafensonntag werden wir das letzte Konzert geben und uns dann ins Winterlager zurückziehen. Das bedeutet für uns aber nicht weniger Training. Wir werden das Musikrepertoire überarbeiten und sicherlich einige neue Titel in das Programm aufnehmen.“ Doch zuvor belohnen sich die Musiker mit ihrer traditionellen Jahresabschlussfahrt im November. Dieses Mal geht die Dreitagestour nach Rinteln, ganz ohne  Musikinstrumente und Trainingseinheiten.

 

 

 

Tolle Atmosphäre beim Tag der Niedersachsen in Celle

Auch in diesem Jahr durften die Wagenfelder Musiker  wieder zwischen Tausenden von Menschen ihre Musik präsentieren.

Trotz kleinr Schauer war die Stimmung bei Spielleuten sowie bei allen mitwirkenden Gruppen hervorragend. Wer dieses Highlight noch nie miterleben durfte, der sollte sich für nächstes Jahr an diesem Tag einfach mal nichts vornehmen und  nach Aurich kommen. Denn Aurich ist nächster Ausrichter dieses großen Events.

Was gibt es dort zu erleben? Viele Städte aus Niedersachsen stellen sich mit Infoständen vor. Die Norddeutschen Radiosender wie FFN, N-Joy, Hit Radio Antenne und der NDR sind mit riesigen Bühnen vertreten und präsentieren  tolle Künstler, Bands und Tanzgruppen aller Art. Für die Showband war es mal wieder eine schöne Abwechslung.

 

Denn zurzeit proben die fleißigen  Musiker bis zu viermal die Woche, um am 3.Juli auf der Deutschen Meisterschaft in Rastede eine hervorragende Darbietung ablegen zu können. Da sie Niedersachsenmeister 2009  sind, war die Qualifikation für diesen großen Wettbewerb bereits im letzten Jahr gesichert.

Wer Interesse hat die Showband  zu begleiten oder zu unterstützen, kann sich gerne bei Bandmanager Bernd Feußahrens unter 05444/9298 nähere Infos holen.

 

Auch in Hannover und Lohne, den größten Schützenfesten Deutschlands, sind die Wagenfelder vertreten.

 

Tag der Niedersachsen in Celle 2010

sdfs

Musiker feierten zwei Tage Karneval in Damme

Auch 2010 durfte die Phantom Brigade beim größten Karnevalsspektakel im Norden dabei sein. Einmal im Jahr ist Damme im Ausnahmezustand.

Mit weit über 200 bunt geschmückten Wagen zieht sich der Umzug zwei Tage durch die Straßen von Damme. Es ist schon bemerkenswert, was sich die vielen Gruppen einfallen lassen, um ihre Wagen dem Karnevalsprinzen vorzustellen.

Für die Musiker aus Wagenfeld ist es jedes Jahr wieder eine Freude dabei zu sein, denn so viele gutgelaunte Menschenmassen auf einen Flecken, erlebt man nicht alle Tage.

Trotz eisiger Kälte, unter 0 Grad, hielten alle tapfer durch. Am Montag war es sogar so kalt, dass einigen Trompeten die Züge eingefroren waren.

Aber das ist Damme. Man muss mit allem rechnen. Aber nun darf der Frühling kommen und die Kälte verschwinden.

 

 

 

Zwei neue Kohlköniginnen gekrönt

Bei eisiger Kälte machten sich Musiker und Angehörige der Showband auf den Weg die neuen Kohlkönige bzw.  Kohlköniginnen zu ermitteln. Traditionell wie jedes Jahr marschierte man mit Bollerwagen und heißen Getränken an Bord durch die Landschaft. Die heißen Getränke waren auch bitter nötig, denn so hohe Minusgrade war man gar nicht mehr gewohnt. Lustige Spiele trugen dazu bei, dass es ein rundum gelungener Nachmittag wurde. Großes Lob galt dem Organisationsteam, den „Rabbianern“ und Kim- Steven Feußahrens die eine hervorragende Marschroute ausgearbeitet hatten. Bei leckerem Kohl und Pinkel ließ man dann den Abend in Eydelstedt ausklingen. Alle freuen sich schon wieder auf  2011, denn dann dürfen die amtierenden Königinnen Yvonne und Bianca die nächste Kohltour ausrichten. Als  nächstes  Event steht der Dammer Karneval auf dem Programm. Man kann nur hoffen dass die Temperaturen dort nicht ganz so niedrig sind. Von Schnee bis 18° Grad hat der Verein in Damme schon alles mitgemacht, aber -15 Grad wäre ein wenig zu kalt. Wer noch Lust hat in Damme die Karnevalsumzüge mitzuerleben, kann sich gerne bei den Spielleuten oder bei Bernd Feußahrens melden, um nähere Informationen zu bekommen.